Kinder brauchen Bücher

Baustein „Kinder brauchen Bücher“

Vorleserin

Lesen und Spracherwerb

„Bisherige Studien haben bereits den pos. Effekt des Vorlesens auf Vorschulkinder nachgewiesen. Doch wurden Kinder unter drei Jahren dabei vernachlässigt, obwohl diese Phase sehr wichtig für die spätere Sprachkompetenz ist. Nun bewerten amerikanische Forscher bei über 2.500 Familien die Fähigkeit der Kinder mit 14, 24, und 36 Monaten (Vokabular, Intelligenz) in Abhängigkeit vom Vorleseverhalten der Eltern. Weniger als die Hälfte der Mütter las ihren Kindern demnach ab etwa 14 Monaten täglich vor. Etwas mehr Mütter begannen mit dem Vorlesen, als ihre Kinder etwa zwei oder drei Jahre alt waren.

Das Ergebnis: je früher Mütter ihren Kindern Geschichten vortrugen (also mit 14 Monaten), desto besser wurde das Vokabular des Kindes. Dies wiederum bestärkte die Mütter beim Vorlesen, so dass ein „Schneeballeffekt“ beobachtet werden konnte.

Laut den Experten zeigen die Daten, dass das Vorlesen sehr früh Einfluss auf die sprachliche und geistige Entwicklung des Kindes und damit auch auf seine späteren Schulleistungen hat. Deshalb sollten Eltern ihren Kindern früh vorlesen, z.B. mit Bilderbüchern, die kurze Texte enthalten.“ *

„Lesen ist eines der einfachsten Vergnügen, das Sie mit Ihrem Kind teilen können. Durch Vorlesen schaffen Sie sich gemeinsam mit Ihrem Kind unvergessliche Augenblicke.“

Diese Aussage können wir, das Team von Chancenreich und die Förderer des Projektes, die uns die Umsetzung dieses Bausteins ermöglicht haben, nur bestätigen. Gemeinsames Betrachten von Bilderbüchern mit Ihrem Kind, Sprechen über die Bilder, Vorlesen von kleinen Geschichten fördert bei Ihrem Kind das Erlernen der Sprache und die Wahrnehmung seiner Umwelt.

Der Baustein selbst

Familien mit Kindern zwischen dem 12. und 18. Lebensmonat bekommen einen weiteren Besuch ihrer Familienbesucherin. Diesmal bringt sie eine kleine Auswahl von hochwertigen Kinderbüchern mit, von denen eins bei der Familie bleibt.

Wir wollen an die „Vorleseerfahrung“ der Eltern anknüpfen und sie ermutigen, sich diese Zeit zu nehmen. Bei einigen Eltern laufen wir damit offene Türen ein, viele Eltern lassen uns an ihren Vorleseerfahrungen teilhaben, andere Eltern profitieren von den Hinweisen und Anregungen ihrer Familienbesucherin.
Begleitend dazu kooperiert das Projekt „Chancenreich“ mit der Stadtbibliothek Herford. Dort wurde gemeinsam eine spezielle Leseecke für Mütter mit Kleinkindern eingerichtet, mit einer Auswahl von geeigneten Büchern für die Kleinen.

Wir arbeiten auch eng mit der Bürgerstiftung Herford zusammen, die sich die Gewinnung und Qualifizierung von Lesepaten als Aufgabe gesetzt hat. Die Paten werden dann bei Nachfragen an Kitas und auch Grundschulen vermittelt. Weiterhin unterstützen wir Kitas im Rahmen der uns zur Verfügung stehen Mittel bei der Durchführung von Projekten rund ums Lesen und Vorlesen.

*Text aus www.Kinderaerzte-im-netz.de